Notter M, Piazena H, Vaupel P publizierten im International Journal of Hyperthermia 2017 eine retrospektive Studie mit 73 Patientinnen mit vorbestrahltem Lokalrezidiv des Brustkrebs, die von 2009 - 2015 in den Schweizerischen öffentlichen Krankenhäusern "Hôpitale Cantonale La-Chaux-de-Fonds" und "Lindenhofspital Bern" behandelt wurden.

Die Thermographie-kontrollierte wIRA-Oberflächenhyperthermie (45-60 Minuten) wurde 1-4 Minuten vor einer hypofraktionierten Strahlentherapie von 5 Behandlungen à 4 Gy, 1x/Woche durchgeführt.

Ergebnisse:

Ansprechraten bei Patientinnen mit "macroscopic disease":
61% CR, 33% PR, 5% NC und 1% PD.
Lokale Kontrolle während der Lebenszeit nach CR von "macroscopic disease": 59%.

Alle 9 Patientinnen mit "microscopic disease" blieben lokal kontrolliert.

Die Nebenwirkungen blieben sehr gering - beobachtet wurden nur vorübergehende Nebenwirkungen Grad 1 und in wenigen Patientinnen bleibende Teleangiektasien und Hyperpigmentierung.


Diese Ergebnisse konnten trotz weit überdurchschnittlicher Vorbestrahlungsdosen und Flächenausdehnungen (im Vergleich zu anderen Studien) und der geringsten jemals berichteten Gesamtwiederbestrahlungsdosis (5 x 4 Gy = 20 Gy) erreicht werden.

Die geringe Toxizität erlaubt sogar eine effektive erneute Wiederbestrahlung im gleichen Gebiet.

Die Publikation mit detaillierter Analyse der Patrientencharakteristika, der Dauer der lokalen Kontrolle, des Überlebens sowie der Lokationen der erneuten Rezidive ist erhältlich OPEN ACCESS : http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/02656736.2016.1235731

 

Drucken E-Mail


heckel medizintechnik GmbH

Olgastrasse 25
73728 Esslingen

Tel: ++49 (0)711 - 128989 - 0
Fax: ++49 (0)711 - 128989 - 20

info@heckel-medizintechnik.de

Besuchen Sie die heckel gmbh auf Facebook
 

Besuchen Sie die heckel gmbh auf Linkedin

 

PARTNER OF

hydrosun

>

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.