Fibromyalgie (FMS), chronische Schmerzen des Bewegungsapparates

In der Therapie des FMS und anderer chronischer Schmerzerkrankungen sind multimodale Ansätze einschließlich sportlicher Betätigung und psychologischer Unterstützung Standard. Die Wirksamkeit der Ganzkörperhyperthermie im milden und moderaten Bereich als Ergänzung dieser Ansätze konnte in verschiedenen klinischen Studien, einschließlich RCTs, nachgewiesen werden. Ausgewählte Publikationen

In "German fibromyalgia consumer reports – a cross-sectional survey" von Häuser et al., 2012, wurden FMS-Patienten unter anderem zu den wirksamsten Bewältigungsstrategien befragt. 1661 Fragebogen wurden analysiert. Die höchste durchschnittliche Wirksamkeit wurde den "Ganzkörper-Wärmetherapien" zugeschrieben. Ausgewählte Publikationen

 

Chronisch entzündliche Erkrankungen

In der Behandlung akuter Entzündungen und Infektionen sind antientzündliche und antibiotische Medikamente in der Regel sehr erfolgreich.

Die Behandlung chronischer Entzündungen und Infektionen bleibt dagegen eine therapeutische Herausforderung, auch wenn mit modernen - und sehr teuren - Immuntherapeutika beeindruckende Symptomverbesserungen erzielt werden können, allerdings zum Preis beträchtlicher Langzeit-Risiken und Nebenwirkungen.

Eine erfolgversprechende Standardtherapie ist häufig nicht verfügbar. Das Ansprechen auf verschiedene Therapien ist sehr individuell und erfordert personalisierte multimodale Ansätze.

Von alters her sind Wärmeanwendungen dafür bekannt, bei diesen Erkrankungen Linderung zu verschaffen. In naturheilkundlich orientierten Krankenhäusern wird die moderate Ganzkörperhyperthermie als wirksame Basistherapie geschätzt, insbesondere bei Ankylosans Spondylitis (Bechterew), Psoriasis (arthritica), Neurodermitis, rheumatoide Arthritis, Sinusitis, Asthma, Morbus Crohn und Colitis. Dabei wird die individuelle Reaktion des Patienten sorgfältig beobachtet, um zu entscheiden, ob die weitere Anwendung der Hyperthermie indiziert ist.

Neuere prä-klinische Untersuchungen zeigen einen direkt antiinflammatorischen Effekt der Ganzkörperhyperthermie in einem murinen Arthritismodell, wobei ein signifikanter therapeutischer Benefit und eine mit Methotrexat vergleichbare Wirksamkeit beobachtet werden konnte. Ausgewählte Publikationen


Eine Pilotstudie mit heckel-HT3000 an der Universitätsklinik Graz, bei der die Wirkung einer einzelnen Ganzkörperhyperthermie-Behandlung auf Bechterew-Patienten und gesunde Probanden verglichen wurde, zeigte einen früheren, stärkeren und nachhaltigeren Anstieg des anti-inflammatoischen Zytokins IL-10 mRNA bei den Bechterew-Patienten. Ausgewählte Publikationen

Somit stützen moderne wissenschaftliche Untersuchungen das traditionelle Konzept der Anwendung von moderaten Ganzkörperhyperthermien bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen.

 

Chronische Infektion, Borreliose

Sieht man das Fieber als ein Werkzeug des Organismus zur Niederschlagung akuter Infektionen, liegt der Einsatz der moderaten Ganzkörperhyperthermie in der Behandlung chronischer Infektionen nahe.

Sie kann auch bei chronischen Gesundheitsproblemen durch gestörte Rekonvaleszenz nach akuter Infektion angewendet werden, z.B. nach Pfeifferschem Drüsenfieber. Eine chronische Borrelien-Infektion wird als Ursache schwerster Gesundheitsprobleme genannt, wobei Diagnosestellung und Therapieoptionen stets kritisch zu hinterfragen sind. In-vitro-Studien zeigen die Hitzesensibilität einiger Borrelienstämme als auch eine erhöhte Wirkung von Antibiotika unter wenigen Grad Temperaturerhöhung. Ausgewählte Publikationen. In schweren Fällen mit lang anhaltender Therapieresistenz kann auch die extreme Ganzkörperhyperthermie angezeigt sein.

 

Depression

Häufig berichteten Patienten, die wegen verschiedenster Indikationen mit Ganzkörperhyperthermie behandelt wurden, von "vitalisierenden" Wirkungen.

Der Physiotherapeut und Psychoneuroimmunologe Kay-U. Hanusch, der für die Durchführung der Ganzkörperhyperthermiebehandlungen in der Aeskulapklinik.Brunnen / Schweiz verantwortlich war, begann bei Patienten, die im heckel-HT2000 behandelt wurden, die systematische Erfassung von Depressions-Scores mit validierten Instrumenten und beschrieb einen unerwartet lange andauernden positiven Effekt. Ausgewählte Publikationen.

Ausgehend von diesen Erfahrungen führte die University of Arizona (Prof. Dr. Charles Raison) eine doppelblinde, randomisiert- kontrollierte Studie durch, bei der die Behandlung in einem heckel-HT3000 mit Kerntemperaturerhöhung auf 38.5 - 39°C gegen die Behandlung in einem "Placebogerät" (manipuliertes heckel-HT3000) verglichen wurde. Die Verum-Gruppe zeigte einen starken positiven  Effekt, der signifikant besser war als bei der Placebo-Gruppe. Die positive Wirkung trat rasch ein und konnte noch sechs Wochen nach einer einzelnen Behandlung beobachtet werden.

Die in dieser Studie behandelten Patienten nahmen keine Antidepressiva, da erste Erfahrungen von Hanusch vermuten ließen, dass die Wirkung der Ganzkörperhyperthermie durch diese Medikamente konterkariert werden könnte.

Die Arizona--Studie wurde von Janssen CW et al. 2016 in JAMA Psychiatry veröffentlicht und erweckte ein großes Interesse an weiteren Studien zu diesem neuen, sicheren und nebenwirkungsarmen Ansatz in der Behandlung der Depression. Ausgewählte Publikationen.


Onkologie

Moderate Ganzkörperhyperthermie hat keinen direkten zytotoxischen Effekt auf Krebszellen. Daher ersetzt die Ganzkörperhyperthermie in der Krebsbehandlung keinesfalls bewährte Standardtherapien, sondern wirkt als unterstützende Zusatztherapie. Darüberhinaus wird sie als Erhaltungstherapie nach kurativer Therapie bzw. erreichten Tumorremissionen eingesetzt, basierend auf der Stärkung der antitumoralen Immunabwehr. Die Senkung des Rezidivrisikos wurde häufig beschrieben, wobei vergleichende klinische Studien noch ausstehen.

Neuere prä-klinische Untersuchungen wie auch erste positive klinische Erfahrungen legen ein wichtiges Potential der moderaten Ganzkörperhyperthermie in der Kombination mit bestimmten zytotoxischen Chemotherapien, aber auch der Radiotherapie nahe, die einen immunogenen Zelltod und damit eine verstärkte Antigenpräsentation auslösen. Die aktivierende Wirkung dieser "danger signals" auf die Entwicklung einer spezifischen Immunantwort könnte durch die Anwendung der moderaten Ganzkörperhyperthermie wesentlich verstärkt werden.

Eine systematische Grundlagenforschung zu den immunologischen Effekten der "fever-range" Ganzkörperhyperthermie konnte eine Fülle von einzelnen Mechanismen identifizieren, reviewt in: Ausgewählte Publikationen

Ein weiterer neuer Ansatz gründet sich auf die Wirkungen der Ganzkörperhyperthermie auf die Perfusion, indem die thermoregulatorische Antwort auf die künstliche Erhöhung der Körperkerntemperatur ausgenutzt wird.

Prä-klinisch führte die Ganzkörperhyperthermie zu einer verbesserten Wirksamkeit der Strahlentherapie durch Reduzierung der Hypoxie und des interstitiellen Flüssigkeitsdrucks. Eine erste klinsiche Studie zu diesem Konzept läuft gegenwärtig am Roswell Park Cancer Institute Buffalo, USA - Ausgewählte Publikationen

Drucken E-Mail


heckel medizintechnik GmbH

Olgastrasse 25
73728 Esslingen

Tel: ++49 (0)711 - 128989 - 0
Fax: ++49 (0)711 - 128989 - 20

info@heckel-medizintechnik.de

PARTNER OF

 

hydrosun

PARTNER OF
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz-Erklärung Akzeptieren Ablehnen